Im Folgenden beantworten wir Ihnen

Kernfragen im VW Abgasskandal

Worum geht es?

Der VW-Konzern hat den Endkunden wohl gleich auf zweierlei Weise hinters Licht geführt: Zum einen hat der VW-Konzern bei den Genehmigungsverfahren für einige Fahrzeugmodellen falsche CO2-Werte angegeben. Diese Falschangaben hinsichtlich der CO2 Werte sind wohl nicht durch die Betrugssoftware erzeugt worden, sondern sind schlicht falsch angegeben worden.
Viel interessanter für den Endkunden – und gravierender – sind die Tricksereien des VW-Konzerns hinsichtlich der Falschangaben beim Ausstoß von Stickoxiden (chemische Bezeichnung ist NOx). Hier hat der VW-Konzern Manipulationssoftware in den Pkws eingebaut, um damit bei Prüfverfahren geschönte und nicht reale Emissionswerte und Verbrauchswerte zu erzeugen. Um es plakativ zu sagen: VW Autos stoßen in Wahrheit mehr Emissionen aus und verbrauchen mehr Kraftstoff als von VW angegeben und beworben.

Habe ich ein Auto, das betroffen ist?

Sie benötigen ihre Fahrzeug-Identifizierungsnummer (FIN). Diese finden Sie im Service-Handbuch Ihrs PKWs oder im unteren Bereich der Windschutzscheibe.
Geben Sie diese Nummer auf den vom VW-Konzern eingerichteten Seiten ein (VW, Audi, Seat, Skoda)

Muss ich zeitnah etwas veranlassen?

Es gibt keinen Grund zur Eile. Jedoch sollte der Verbraucher nicht grundlos zuwarten. Auf jeden Fall sollte man checken, ob das Fahrzeug betroffen ist. Wenn dies der Fall ist, kann man in einem weiteren Schritt die kostenlosen Angebote von Rechtsanwälten im Internet testen und sich anwaltlich beraten lassen, ob Rechte bestehen und ob es sich lohnt sie durchzusetzen. Auch SYLVENSTEIN Rechtsanwälte bieten hier einen kompetenten und kostenlosen Schnellcheck an.

Für PKW-Käufer, die in den letzten Wochen einen PKW erworben haben und kurz vor der Abnahme bzw. Abholung des neuen PKW stehen. Hier sollten die PKW-Käufer die Abnahme des PKW unter Vorbehalt durchführen. Dies müssen Sie schriftlich gegenüber dem VW-Händler erklären. Ein Musterformular zum Download erhalten Sie hier (Quelle: ADAC)

Ebenso besteht Handlungsbedarf bei denjenigen PKW Eigentümern, in denen die Sachmängelhaftungsfrist demnächst abläuft. Hier sollten Sie eine Bestätigung des Verkäufers einholen, dass die Sachmängelhaftungsfrist bzgl. fehlerhafter Abgaswerte bis zur Klärung der Sachlage verlängert wird (Musterformular zum Download; Quelle: ADAC).

Welche Rechte habe ich?

Die Käufer von PKWs haben insbesondere Rechte, da sie beim Kauf über die Emissions- und Verbrauchswerte getäuscht wurden. Es lassen sich Rechte aus dem Kaufrecht ableiten. Hier kommen in Frage: Rücktritt vom Kaufvertrag, die Minderung des Kaufpreises und Nacherfüllung. Jedoch gibt es wesentlich effektivere Wege, damit der getäuschte Verbraucher seine Rechte durchsetzen kann. Denn nach dem deutschen Zivilrecht kann derjenige, der bei Abschluss eines Vertrages getäuscht wurde, den Vertrag anfechten.

Kommt eine Rückrufaktion?

Ja. Nachdem der VW-Konzern seine Pläne zum Rückruf dem Kraftfahrtbundesamt (KBA) vorgelegt hat, hat das KBA den Plan zum Rückruf gutgeheißen. Jedoch ist der Rückrufplan wenig durchdacht und wird bei den VW Kunden wohl für weiteren Unmut sorgen. Für fast 2,5 Millionen betroffene Fahrzeuge stehen nämlich nur knapp über 2000 autorisierte Vertragshändler zur Verfügung. VW gibt die Dauer des Werkstattaufenthalts mit 30 bis maximal 60 Minuten an. Hier kann man ja ausrechnen, dass es sehr lange dauern wird, bis das Fahrzeug auf dem neuen Stand ist. Diese Schwierigkeiten sprechen zusätzlich dafür, dass man sich von seinem manipulierten PKW trennen sollte und gegenüber VW seine Rechte durchsetzen sollte.

Übernimmt die Rechtsschutzversicherung meine Anwaltskosten?

Die meisten Rechtsschutzversicherungen werden für die Durchsetzung der Käuferrechte eine Deckungszusage erteilen. Denn die meisten Rechtschutzversicherungen decken im Rahmen des Verkehrsrechtsschutzes (bspw. bei der Allianz Verkehrsrechtschutz Privat besteht Rechtsschutz im Vertrags- und Sachenrecht) ein Vorgehen gegen den Händler bzw. gegen den VW-Konzern ab. Weitere Infos finden Sie hier.

Natürlich gibt es weitere Kernfragen im VW Abgasskandal – nicht zuletzt deshalb, weil der Sachverhalt noch nicht vollständig aufgeklärt ist. Wir halten Sie auf dem Laufenden.